Skipnavigation

Navigation

Räterepublik in München 1919

  • Weimarer Republik (1918-1933)

Nach der Ermordung von Kurt Eisner am 21. Februar 1919 übernahm am 17. März 1919 Johannes Hoffmann (SPD) das Amt des Bayerischen Ministerpräsidenten, gestützt auf eine Regierungskoalition von SPD, USPD und Bayerischem Bauernbund. Allerdings zerbrach die Koalition in kurzer Zeit über der Frage, welche Rolle die Räte spielen sollten. Die USPD-Mitglieder des nach der Ermordung von Eisner von den Arbeiter- und Soldatenräten eingesetzten Zentralrates riefen am 7. April 1919 die Münchner Räterepublik aus und erklärten die Regierung Hoffmann für abgesetzt. Gleichzeitig wurde der Landtag aufgelöst und die Bildung einer "Roten Armee" verkündet.

Die Regierung Hoffmann floh nach Bamberg. Von dort steuerte sie am 13. April 1919 den gescheiterten Versuch, die Räteregierung in München zu stürzen.

Nachdem zu Beginn der Revolution die Räteregierung von pazifistisch gesinnten "Dichtern und Denkern" wie Erich Mühsam, Gustav Landauer und Ernst Toller geprägt wurde, übernahmen nach dem Umsturzversuch und dem Sieg der Roten Armee am 13. / 14. April 1919 Münchner KPD-Mitglieder, wie Eugen Leviné und Max Levien, die Führung.

Die Regierung Hoffmann wollte zunächst die militärpolitische Hoheit Bayerns wahren und lehnte militärische Hilfen durch die Reichsregierung in Berlin ab. Allerdings wurde in Bayern die Anwerbung von Freikorpssoldaten zugelassen. Nach der Niederlage gegen die „Rote Armee“ forderte Hoffmann doch die Unterstützung der Reichsregierung an.

Anfang Mai 1919 wurde die Räterepublik mit Hilfe bayerischer Regierungstruppen, dem Reichswehrminister unterstehenden Verbänden und Freikorps gewaltsam niedergeschlagen. Die Kämpfe forderten insgesamt über 600 Tote, davon waren 335 Zivilisten. Die führenden Mitglieder der Räteregierung wurden gefangen genommen. Ernst Toller und Erich Mühsam wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, Gustav Landauer im Gefängnis ermordet, Eugen Leviné zum Tode verurteilt.

Relevante Überlieferung zur Räterepublik im Bundesarchiv findet sich insbesondere in den Beständen R 43 I Reichskanzlei, R 1501 Reichsministerium des Innern und R 707 Vertretung der Reichsregierung in München. In diesen Akten spiegelt sich überwiegend die Haltung der Regierung Hoffmann wieder, die in regelmäßigem Kontakt mit der Reichskanzlei und dem Auswärtigen Amt stand. Dagegen lässt sich in den vorliegenden Akten keine Berichterstattung der Regierung der Räterepublik ermitteln.