Skipnavigation

Navigation

„Musikdarbietungen sowie Vorträge unterhaltenden und belehrenden Inhalts“

Die Anfänge des deutschen Rundfunks

  • Weimarer Republik (1918-1933)

Am 29. Oktober 1923 ging in Deutschland die erste regelmäßige Rundfunksendung mit einer einstündigen Musikdarbietung auf Sendung. Treibende Kraft war der Hochfrequenztechniker und Staatssekretär für das Telegrafen-, Fernsprech- und Funkwesen Hans Bredow, der 1921 auch das Wort Rundfunk einführte. Die Zuhörerzahlen und die Sendedauer stiegen sehr rasch an. Bereits ein Jahr nach Aufnahme des Sendebetriebes waren eine Millionen Rundfunkgeräte registriert. Auch die Politik entdeckte das neue Medium schnell. Bereits Weihnachten 1923 hielt Reichskanzler Wilhelm Marx seine erste Rundfunkansprache.