Skipnavigation

Navigation

Persönliche Papiere von Rosa Luxemburg im Bundesarchiv

  • Weimarer Republik (1918-1933)

Am 9. Januar 2019 fand in Lichterfelde eine Konferenz aus Anlass des 100. Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg statt. Veranstalter waren der Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung e.V. zusammen mit der Internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft. Es referierten Herr Professor Dr. Michael Brie über „Die Bedeutung von Rosa Luxemburgs Schrift zur russischen Revolution“ und Herr Dr. Eckhard Müller über „Einige neue Erkenntnisse zur Rosa-Luxemburg-Forschung“. Die Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv präsentierte eine Archivalienausstellung und gab eine Einführung zum Nachlass NY 4002 – Rosa Luxemburg. Auf Anregung der Besucher wird diese Ausstellung hier wiedergegeben.

Der Nachlass von Rosa Luxemburg ist einer von fast 700 Nachlässen, die die Stiftung derzeit verwahrt. Auch wenn wir der Einfachheit halber von einem Nachlass sprechen, handelt es sich eigentlich um eine Sammlung zu Rosa Luxemburg.
Er hat die Bestandssignatur NY 4002 und umfasst 83 Akteneinheiten mit einem Umfang von 2,5 lfm. An der Bestandsignatur erkennen Insider, dass es der zweite Nachlass war, der im Zentralen Parteiarchiv der SED angelegt wurde. Der erste war der von Karl Liebknecht.

Die Überlieferungen dokumentieren im Wesentlichen die Jahre 1887 bis 1919. Materialien über Rosa Luxemburg stammen auch aus der Zeit danach.
Den Kern dieser Sammlung bilden die Kopien des Fonds 209 - Nachlass Rosa Luxemburg, der heute im Russische Staatsarchiv für sozio-politische Geschichte (RGASPI) in Moskau verwahrt wird. Das Institut für Marxismus-Leninismus (IML) beim ZK der SED erhielt diese Kopien in den Jahren 1960 und 1965 vom damaligen IML beim ZK der KPdSU. Die Anfänge der Sammlung reichen zurück bis in die Jahre 1949 und 1950. Bis 1989 erfolgte im ZPA der SED eine mehr oder weniger systematische Ergänzung der Überlieferung durch Erwerbungen von Kopien aus anderen Archiven und Bibliotheken, durch Ankauf von Originalen, u.a. anderem bei Auktionen in Marburg und in den USA, sowie durch Schenkungen von Privatpersonen.

An biographischen Materialien sind v.a. Kopien von persönlichen Dokumenten, wie z. Bsp. eine Geburtsurkunde sowie Zeugnisse und Beurteilungen von Rosa Luxemburg vorhanden. Daneben gibt es auch Kopien von ihren Heften mit geologischen und botanischen Notizen und von ihrer botanischen Sammlung aus den Jahren 1913-1918. Einzelne Blätter des Herbariums finden Sie in der Galerie wieder.
Genau wie die Sammlung geben auch die im Nachlass vorhandenen Zeichnungen Rosa Luxemburgs Einblick in ihre Interessen und ihr künstlerisches Talent. Das u. a. in der Galerie gezeigte Aquarell „Weihnachten 1915“ mit Motiven einer Reise in die Schweiz war übrigens das erste von der SED erworbene Dokument des Nachlasses.
Neben diesen persönlichen Dokumenten sind v.a. auch die gesammelten Korrespondenzen von Rosa Luxemburg eindrucksvolle Zeugnisse ihrer Gefühle, Überzeugungen und Auffassungen. Obwohl Rosa Luxemburg selbst sehr viele Briefe geschrieben hat, sind nur wenige Briefe an sie überliefert. Die Stiftung verfügt v.a. über Kopien dieser Briefe und besitzt nur einige wenige Originale. Die meisten der Originale befinden sich in den Archiven in Moskau und Warschau, sowie im Hoover-Institut der Standfort Universität in Kalifornien im Nachlass von Mathilde Jacob. Eine Auswahl von Briefkopien aus dem Jacob-Nachlass erhielt das Zentrale Parteiarchiv der SED im Jahre 1986 übrigens im Austausch gegen Kopien von Dokumenten des Nationalkomitees „Freies Deutschland“.
Um ein möglichst vollständiges Bild von der Vielfältigkeit der Korrespondenzen Rosa Luxemburgs zu erhalten, sammelte das Zentrale Parteiarchiv der SED auch die von Rosa Luxemburg verfassten Briefe. Diese wurden v.a. in den Nachlässen der Briefempfänger in verschiedenen Archiven und Bibliotheken in Europa und Amerika sowie noch im Privatbesitz der Empfängerfamilien aufgespürt.
Weiterhin werden im Nachlass Ausarbeitungen Rosa Luxemburgs zu historischen, politischen und gesellschaftstheoretischen Problemen verwahrt. In der Galerie findet man eine originale Ausarbeitung von Rosa Luxemburg zur Geschichte der Internationale und zwei Kopien aus dem Manuskript „Zur russischen Revolution“ mit den wohl bekanntesten Worten von Rosa Luxemburg „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“.
Der Nachlass wurde auch durch Kopien von staatlichen Akten angereichert, die die strafrechtliche Verfolgung Rosa Luxemburgs dokumentieren sowie durch Zeitungsartikel, Erinnerungen, Gedenkartikel und sonstige Materialien zu Rosa Luxemburg. Dabei befinden sich auch Briefe Dritter, in denen Rosa Luxemburg in irgendeiner Weise Erwähnung findet.

Der Fundus der Stiftung zu Rosa Luxemburg ist mit ihrem Nachlass längst nicht erschöpft. In anderen Beständen, vor allem in den Nachlässen von Eduard Bernstein, Karl Kautsky, Wilhelm Pieck, August Bebel, Clara Zetkin, Julius Motteler, Franz Mehring, Karl Liebknecht, Jacob Walcher und Hermann Duncker befinden sich weitere Dokumente von und über Rosa Luxemburg.
Wer mehr über den Nachlass Rosa Luxemburg in Erfahrung bringen möchte, kann dies als Benutzer der Stiftung gern tun. Das Findbuch zum Nachlass und auch die zu den ansonsten hier genannten Nachlässen findet man unter www.bundesarchiv.de über die Recherchesysteme invenio und ARGUS.

Im Bildarchiv der Stiftung findet man 123 Fotos von Rosa Luxemburg. Diese sind mittlerweile alle im Digitalen Bildarchiv auf der Internetseite des Bundesarchivs zugänglich. Eine ganz kleine Auswahl finden Sie auch in der Galerie

Die umfangreichste Literatur von und über Rosa Luxemburg sowie unikale Exemplare (Widmungs- und Erstausgaben) befinden sich in der hiesigen Bibliothek, konkret im Bestand der Bibliothek des IML beim ZK der SED. Insgesamt sind 550 Schriften von Luxemburg in verschiedensten Sprachen im Bibliothekskatalog verzeichnet.

Publikationen über Luxemburg haben einem Gesamtumfang von derzeit 1.000 Titeln. Laufend werden neue erworben und in den Bibliotheksbestand eingearbeitet.

Grit Ulrich
Januar 2019